Der rote Faden

Wer kennt so eine Situation nicht: Wir sind mitten in einem intensiven Gespräch, diskutieren über irgendein Thema, wollen zum Schluss noch die Pointe bringen ... und haben plötzlich vergessen, worüber wir soeben sprechen wollten. «Ups, jetzt habe ich den Faden verloren!» Peinlich. Nervig. Von unserem Gegenüber hören wir: «Ach, dann kanns ja nicht so wichtig gewesen sein.» Hmpf. Doch, eigentlich schon ...


Wie in einem Gespräch, ist es auch in einem #Essay, einer #Bachelor- oder #Masterarbeit sehr ärgerlich, wenn wir den Faden verlieren. In dem Moment, als wir es sagen wollten, war es uns bestimmt auch wichtig. Bei einer schriftlichen Arbeit haben wir den Vorteil, dass wir zurückblättern können. Wir können wichtige Informationen aufschreiben, ausschneiden, einfügen, neu anordnen ... So behalten wir die Kontrolle.


Für den roten Faden werden bei der #Korrektur der Arbeit Punkte vergeben. Daher ist es wichtig, in der gesamten Arbeit den Faden nicht zu verlieren. Doch wie kannst du darauf achten und wie erkennst du, ob deine Arbeit einen roten Faden hat?


Dazu habe ich eine #Checkliste erstellt, die ich nun etwas genauer erläutere:


Die Vorbereitung ist das A und O. Bei einem Essay erstellst du vor dem Schreiben z. B. ein #Mindmap. Das Thema wird mit Unterthemen ergänzt, du markierst die Gliederung (Einleitung, Hauptteil, Schluss) und behältst den roten Faden so im Auge. Bei einer Bachelor- oder Masterarbeit machst du dir vorgängig ebenfalls Gedanken über den Aufbau deiner Arbeit. Beim Entwurf des Inhaltsverzeichnisses erkennst du schnell, ob du auf dem Thema aufbaust oder davon abweichst.


In der Einleitung (Essay) gehst du auf das Thema ein und beschreibst, was das Ziel des Textes sein soll. Dazu denkst du dir eine prägnant formulierte #These, eine Frage- oder Problemstellung aus. Im Management Summary merkst du sofort, wenn du vom Thema abweichen solltest, denn du beschreibst da den Inhalt der ganzen Arbeit. Im Gegensatz zur Einleitung, in der du zusätzlich beschreibst, was du weggelassen hast. Hier noch ein kleiner Tipp am Rande: Schreib das Management Summary erst am Schluss; so geht nichts vergessen, der Ablauf stimmt und du musst im Nachhinein keine Anpassungen machen! Stichwort #Zeitmanagement.


Du solltest immer wieder auf das #Thema oder das #Leitmotiv verweisen. Entweder, indem du dich auf eine vorherige Aussage beziehst oder, indem du auf ein Kapitel in deiner Arbeit verweist. So vermeidest du #Redundanzen (Wiederholungen).


Benutze #Verbindungswörter, um deine Aussagen zu begründen oder Gegenargumente einzuführen.


Im Schlussteil oder im #Fazit zeigst du deine Antworten oder Lösungen auf oder begründest deine These und fasst du deine Erkenntnisse zusammen. Da ist es klar ersichtlich, ob du den roten Faden behalten hast oder zu stark abgeschweift bist.


Ach ja ... Hast du eine Idee, woher der Ausdruck "roter Faden" überhaupt stammt?

👇🏼Schreib es in die Kommentare.


Die Auflösung dazu gibt es in meinem nächsten Blogbeitrag.


Herzliche Grüsse

Sabrina

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen