10 Ideen, wie du dich vor dem Schreiben drücken kannst

Kennst du das? Du sitzt vor dem Laptop, hast sämtliche #Fachliteratur neben dir fein säuberlich gestapelt, die #Disposition als Hilfsmittel für den roten Faden geöffnet, das leere Worddokument vor dir. Los! Schreib etwas! Moment: Was wollte ich gerade machen?

Ach ja ... heute ist doch Donnerstag, da muss ich meine Pflanzen giessen. Und weil es draussen so schön ist, giesse ich im Garten auch noch. 🪴


Beim Reinkommen fahre ich mit dem Finger zufälligerweise über das TV-Möbel. Herrje, so viel Staub! Schnell den Swiffer holen und kurz im Wohnzimmer die Möbel abstauben; besser gleich im ganzen Haus. Wenn ich schon mal dran bin ... 🧹


So. Jetzt beginne ich zu schreiben. Uiiii die Stifte sind ja ganz durcheinander. 🖍️ So kann ich auf keinen Fall arbeiten. Das stört meine Energie. Hmmm, wie sortiere ich die Stifte am besten? Nach Farbe? Kugelschreiber, Textmarker, Bleistift und Filzstift getrennt voneinander? Ich brauche mehr Stiftehalter ...


Am besten google im mal, was es Neues an Büromaterial gibt. Woooow, so viele coole Bürogadgets. Homeoffice sei Dank. Kaufen, kaufen, kaufen. 🛍️


So, jetzt gönn ich mir einen Kaffee. Einen Cappuccino. ☕ Meine neue Kaffeemaschine kann das nämlich ganz schnell. Mist! Keine Milch mehr im Kühlschrank. Ich renne schnell nach unten in den Keller, hole die Milch ... und sehe das riesen Chaos in der Garage.


Nach dem wohlverdienten Kaffee ordne ich also noch kurz den Karton, das Altpapier und weil ich schon dran bin auch gleich das Altglas und das PET. Entsorgen gehe ich dann am Nachmittag, wenn ich die ersten Kapitel meiner #Bachelorarbeit geschrieben habe. 😇


Nun sitze ich wieder vor dem Laptop, lege meine Finger auf die Tastatur ... Schoggi!! 🍫Ich brauche Zucker, um so richtig in Fahrt zu kommen. Der Kühlschrank ist zum Glück nicht weit weg. Ich verdrücke eine Reihe Milchschoggi (wohl eher zwei Reihen) und möchte mich gerade wieder ans Schreiben machen, da ...


... fällt mir doch glatt wieder ein, dass heute Kehrichtsammlung ist. Ups, das habe ich fast vergessen. Ich rase erneut in den Keller, suche die Abfallmarke, renne die Strasse rauf ... gerade noch geschafft! 🚚


So. Jetzt beginne ich endlich zu schreiben. Der erste Satz ist sitzt, da werde ich aus meinem Flow gerissen: WhatsApp erhalten.📱Nein. Ich schau nicht aufs Handy. Nein. Ich ignoriere die Nachricht. Aber wer hat mir wohl geschrieben? Diese Ungewissheit lässt mir keine Ruhe, ich kann nicht anders ... und schwupps, liegt das Smartphone in meiner Hand, ich checke noch schnell meine Social-Media-Kanäle, da schrecke ich auf: Es ist halb zwölf!


Es ist Zeit, mit dem Kochen zu beginnen, schliesslich will ich die Kinder nicht auf den Zmittag warten lassen. 👩‍🍳


Ich öffne noch kurz meine Todoist-App, verschiebe die heutige Aufgabe «bis und mit Kapitel 1 schreiben» auf morgen und beginne mit dem Riz Casimir.


Wie gelingt es dir, dich erfolgreich vom Schreiben abzuhalten? 👇 Schreib es in die Kommentare 👇

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen